Augencreme – sinnvoll oder sinnlos?

Augencreme - sinnvoll oder sinnlos?

Manchmal passiert einem das Leben einfach so – eines Tages kann man in den Spiegel schauen und eine ältere Person sehen, die einen anstarrt. Was sind das für Krähenfüße und feine Linien um deine Augen? Wie sind sie plötzlich entstanden, und was noch wichtiger ist, kann man sie wieder loswerden? Kann eine Augencreme eventuell Abhilfe schaffen?

Warum brauche ich eine separate Augencreme?

Für die Augen ist eine separate Augencreme notwendig, da sich die Haut um die Augen herum vom Rest des Gesichts unterscheidet.

Erstens ist diese Haut tatsächlich dünner und zeigt Anzeichen von Alterung schneller als andere Gesichtspartien. Diese Dünnheit macht sie empfindlicher und anfälliger für allergische Reaktionen. Gleichzeitig wird die Haut der Augenpartie sehr viel stärker beansprucht; jedes Mal, wenn Sie Ihre Augen bewegen, ob Sie blinzeln, lächeln oder sie überraschend erweitern, trainieren Sie die winzigen Muskeln um Ihre Augen herum. Mit der Zeit trocknet diese Haut aus und bildet kleine Falten, die man Krähenfüße nennt. Rauchen und die Einwirkung der schädlichen ultravioletten Strahlen der Sonne können die Bildung dieser Falten ebenfalls fördern. Im Gegensatz zur Haut auf dem Rest Ihres Gesichts enthält die Augenpartie zudem keine Öldrüsen, die helfen können, die Haut feucht zu halten.

Zweitens kann die Haut unter den Augen anfällig für Schwellungen sein, wenn sich dort Flüssigkeit ansammelt. Wenn die Haut dünner wird und die darunter liegenden Venen stärker sichtbar werden, können sich dunkle Ringe bilden. Aber auch weitere Faktoren wie Vererbung, Schlafmangel, zu viel Sonneneinstrahlung sowie Alterung verursachen die ungeliebten Augenringe.

Was können Augencremes bewirken?

Augencremes enthalten in der Regel Weichmacher oder Feuchtigkeitsspender, die dabei helfen, die trockenere Augenhaut mit Feuchtigkeit zu versorgen und ihr ein glatteres Aussehen zu verleihen. Um das Auftreten von Falten zu bekämpfen, können Augencremes auch Inhaltsstoffe enthalten, welche die Kollagenproduktion stärken. Kollagen ist ein wichtiges Protein, das in den Fasern von Bindegewebe, Knorpel und Knochen vorkommt. Es hält die Haut stark und hilft, Falten zu glätten, aber Ihre Haut produziert weniger davon, wenn Sie älter werden. Augencremes mit Retinol, einem Derivat von Vitamin A, werden angeboten, um die Kollagenproduktion zu erhöhen. Antioxidative Inhaltsstoffe wie Vitamin C und Peptide helfen ebenfalls, Kollagen in der Haut zu speichern.

Inhaltsstoffe wie Ringelblumen werden zur Bekämpfung von Tränensäcken verwendet. Einige Cremes können sogar Koffein enthalten, was dazu beitragen kann, das Auftreten von Taschen unter den Augen zu reduzieren. Augencremes bekämpfen dunkle Ringe, indem sie vorübergehend die Haut aufblähen, damit die darunter liegenden Blutgefäße nicht so dominant sind. Wenn Sie fettige Haut haben, sollten Sie ein Augengel verwenden, da es nicht die gleichen Feuchtigkeitsspender enthält, die die Ölproduktion in Ihrer Haut erhöhen könnten.

Wie sollten Augencremes verwendet werden?

Augencremes sind in der Regel dicker als Gesichtslotionen, weil das dickere Produkt auf der dünnen Haut besser einwirken kann. Achten Sie darauf, die Creme vor dem Auftragen des Make-ups anzuwenden, damit Ihre Haut die Wirkstoffe aufnimmt.

Separate Augencremes können sinnvoll sein, da bestimmte zusätzliche Sonnenschutzmittel für die empfindliche Augenpartie zu stark sein können und Probleme wie Stechen oder Brennen verursachen. Wenn Sie zu Augenreizungen neigen und eine sehr empfindliche Haut haben, ist eine separate Augencreme auf jeden Fall sinnvoll.

Unsere Empfehlung

You might also enjoy