die Vorteile von Kokosöl in kosmetischen Produkten

Mittlerweile wird das Kokosöl in kosmetischen Produkten gefeiert und nicht mehr nur in der Küche. Antibakteriell, reich an Antioxidantien und viele Vitamine und Spurenelemente soll es enthalten und das ist nur ein Teil der Vorteile die Kokosöl zugeschrieben werden. Ob Kokosöl jedoch wirklich hält, was es verspricht, erfahren Sie hier.

Allgemeines

Kokosöl oder auch Kokosnussöl wird aus Kokosnüssen gewonnen. Dazu wird das Fruchtfleisch von der Schale entfernt und weiter verarbeitet. Bei Temperaturen unter 25 Grad wird das reichhaltige Öl fest. Daher ist auch die Bezeichnung “Kokosfett” möglich. In Produkten sollte darauf geachtet werden, dass nur unbehandeltes, reines Kokosöl verwendet wird. Verarbeitetes verliert nämlich einen Großteil seiner wertvollen Nährstoffe und Vitamine. In den meisten Produkten sind jedoch statt den wertvollen Pflanzenölen mineralische Öle enthalten. Natürliche Öle sind jedoch viel besser dazu in der Lage die Haut tatsächlich zu pflegen. Deshalb sollten Sie immer darauf achten, dass reines, unbehandeltes Kokosöl in kosmetischen Produkten enthalten ist.

Reines, unbehandeltes Kokosöl gibt es in unserem Onlineshop von der Marke Zoya goes pretty. Wer auf reine, wirksame Stoffe der Natur steht, ist hier genau richtig. Das Coconut Oil kann vielfältig angewendet werden. Von einer Haarkur bis hin zur täglichen Tagespflege ist alles vorstellbar. Vor allen Dingen kann Kokosöl richtig viel bewirken auf Haut und Haar.

Kurzzusammenfassung: Kokosöl in kosmetischen Produkten

  • antioxidativ
  • antibakteriell
  • reich an Vitaminen und Spurenelementen
  • feuchtigkeitsspendend
  • gut für Haut und Haare

Anwendung

Bei Zimmertemperatur ist das Kokosöl fest. Am besten lässt es sich verteilen, wenn es vor dem Auftragen kurz in den Händen geschmolzen wird und dann erst auf die Haut aufgetragen wird. Von der Menge her sollten es für Arme und Beine etwa eine haselnussgroße Menge sein. Bei Rücken oder Bauch auch gerne etwas mehr. Das gilt natürlich nur für die Anwendung von reinem Kokosöl und nicht, wenn es nur zu einem gewissen Anteil in Produkten steckt.

Haare

In den Haaren wird Kokosöl vor allen Dingen als Kur eingesetzt oder als Bestandteil von Shampoos um Kopfhaut und Haare nicht nur zu reinigen, sondern auch mit Feuchtigkeit zu versorgen. Kokosöl regt das Haarwachstum an. Außerdem kann es besonders gut in die Struktur der Haare eindringen und sie dort von innen heraus stärken. Bei trockener oder juckender Kopfhaut ist es eine gute Abhilfe durch seine pflegenden Eigenschaften. Als Haarmaske kann man es für ein paar Stunden oder sogar über Nacht – für einen extra Feuchtigkeits-Kick – einwirken lassen. Anschließend werden die Haare wie gewohnt gewaschen. Als Haarwachs können Sie es auch verwenden, dann aber am besten in Verbindung mit Bienenwachs damit das Öl bei Temperaturen über 25 Grad nicht auf einmal flüssig wird und der ganze Halt dahin ist.

Das Hair Oil von BeOnMe enthält Kokosöl, um die Haare gezielt mit Feuchtigkeit zu versorgen und die Kämmbarkeit zu erleichtern. Verknotete Haare – Adé. Außerdem stärkt es die Haare und versorgt sie mit einem neuen, frischen Glanz.

Kokosöl für die Haut

Pflanzliche Öle allgemein sind wertvoll für die Haut. Das Kokosöl in kosmetischen Produkten spendet eine Menge Feuchtigkeit. Zudem hat Kokosöl eine antibakterielle Wirkung. Die enthaltene Laurinsäure wirkt Keimen und Bakterien entgegen. Es bildet eine Art Barriere und schützt die Haut so vor schädlichen Umwelteinflüssen. Besonders raue Stellen wie Knie oder Ellenbögen profitieren besonders von den reichhaltigen Fetten und werden so sanft und weich gepflegt.

Reines Kokosöl ist auch gut zum Abschminken geeignet. Insbesondere bei trockener Haut hilft diese Anwendung, da Make-up-Entferner der Haut häufig eine Menge Feuchtigkeit entziehen. Der Bereich um die Augen herum ist zudem besonders empfindlich und kann mit Kokosöl sanft und natürlich gereinigt werden. Das gilt jedoch nur, wenn das Make-up auch mit ölhaltigen Produkten entfernt werden kann. Also zunächst genau nachsehen, womit die Produkte entfernt werden sollen, bevor der Griff zum Kokosöl geht.

Anti-Aging mit Kokosöl

Im Bereich Anti-Aging kann auch Kokosöl helfen. Im Alter kann die Haut weniger Wasser speichern und trocknet deshalb schneller aus. An dieser Stelle kann Kokosöl ansetzen und die Haut mit reichhaltigen Fetten und Nährstoffen versorgen. Zudem wirkt es antioxidativ und bekämpft so die freien Radikale in der Haut.

Kokosöl als Peeling

In Peelings wirkt Kokosöl als zusätzliche Zufuhr von wichtigen Ölen und Nährstoffen. So wird die Haut nicht nur gereinigt und von abgestorbenen Hautschuppen und Dreck befreit, sondern es wird gleichzeitig auch Feuchtigkeit zugeführt und die Haut gepflegt.

Eine solche Kombination aus Stoffen liegt zum Beispiel bei dem Coconut & Coffee Scrub von Zoya goes pretty vor. Die Kombination aus Kaffee, Zucker und organischem Kokosöl entfernt sanft tote Hautzellen und ätherisches Zimtöl stimuliert die Blutzirkulation. Zurück bleibt ein angenehm weiches und frisches Hautgefühl. Eine perfekte Kombination aus Peeling und Pflege für die Haut.

Kokosöl und Akne

Bei der Behandlung von Akne mit Kokosöl gibt es eine Menge kontroverser Meinungen. Viele Hautexperten sind der Meinung, dass pflanzliche Öle allgemein keine gute Idee sind bei Akne. Da die Haut sowieso schon zu einer Überproduktion von Talg neigt und damit zu fettigen Stellen auf der Haut. Es gibt jedoch auch jede Menge Leute, die auf Kokosöl schwören und das nicht nur, weil sie daran glauben, sondern weil sie selbst die Veränderungen an sich wahrgenommen haben. Was ist also richtig?

Kontra

Die Hautexperten sind der Meinung, dass es keine gute Idee ist Kokosöl bei Hautunreinheiten zu verwenden, da der Komedogenitätsgrad von Kokosöl bei 5 liegt. Die Komedogenität stuft Produkte nach ihrem Potenzial ein, die Poren zu verstopfen. Die Skala geht von 1 bis 5. Kein Wunder also, dass Kokosöl allein aus dieser Perspektive keine gute Figur abgibt. Außerdem sind Pflanzenöle, wie vorhin schon erwähnt, ja sowieso nicht sonderlich gut für die Behandlung von Akne geeignet.

Pro

Warum gibt es also Leute, die auf Kokosöl gegen Pickel schwören? Nun ja, jeder Hauttyp ist anders. Bei manchen macht das Öl alles nur schlimmer. Bei anderen dagegen schlägt die antibakterielle Wirkung an und sie sehen klare Verbesserungen. Die Komedogenität hängt außerdem grundlegend mit dem eigenen Hauttypen zusammen. Es gibt Hauttypen, die trotz der hohen Komedogenität profitieren.

Unser Fazit

Die Bedenken in Bezug auf Kokosöl sind auf jeden Fall nachvollziehbar. Pflanzliche Öle sind allgemein bedenklich in Verbindung mit unreiner Haut. Dennoch kann Kokosöl eben auch anschlagen und dann ganz wunderbare Ergebnisse erzielen. Allgemein gilt, dass trockene Haut das Öl optimal aufnehmen kann. Wer jedoch auf Nummer sicher gehen möchte, sollte lieber die Finger vom Kokosöl lassen zumindest was Pickel, Akne und Mitesser betrifft.

Unsere Empfehlung: Wer also nach einer Alternative zum Kokosöl sucht, dem können wir das Spot Treatment von BeOnMe empfehlen. Das Produkt ist auf die Behandlung von Unreinheiten ausgelegt und damit ideal geeignet für Pickel, Akne und Mitesser. Es besteht aus biologischem Aloe-Gel, das aufgrund seiner heilenden, beruhigenden und entrötenden Eigenschaften seit jeher bekannt ist. Thymian, das reich an Flavonoiden und Tanninen ist, wird ebenfalls verwendet. Außerdem ist es für seine straffende und reinigende Wirkung bekannt. Zusammen bilden die Inhaltsstoffe also eine optimale Behandlung für Unreinheiten jeglicher Art.

You might also enjoy