Judo: ein japanischer Kampfsport

Judo ist eine aus dem Kaiserreich Japan stammende Kampfsportart. Ihr oberstes Prinzip besteht darin, Siege durch Nachgeben zu erreichen. Ein maximaler Effekt soll mit dem kleinstmöglichen Kampfaufwand erreicht werden. Der Kampfsport ist auch eine Philosophie zur Persönlichkeitsentwicklung.

Judo hat viele Vorläufer

Die Wurzeln dieses Kampfsports reichen bis in das Japan des 8. Jahrhunderts zurück. Als die Kriegerkaste im Kaiserreich aufstieg, erhielten die Kampfkünste einen höheren Stellenwert und wurden immer weiter entwickelt. Waffen spielten dabei eine große Rolle. Der Judokampfsport in seiner heutigen Form entwickelte sich mit der Öffnung des Landes vor allem im 19. Jahrhundert. Jigoro Kano gründete im Jahre 1882 seine erste eigene Kampfsportschule in Tokio. Die Sportart, die er lehrte, nannte er Judo. Er studierte dazu die alten Kampfsporttechniken, von denen zahlreiche Elemente in seine Sportart Eingang fanden. Das Nachgeben als Weg zum Sieg wurde von ihm maßgeblich mit geprägt. 1943 wurde der erste Film über den Judokampfsport gedreht. Der Sport selbst hatte bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts Eingang in den westlichen Kulturkreis gefunden.

Vier Grundtechniken sind wichtig

Grob lassen sich die beim Judo nötigen Fähigkeiten in vier Grundtechniken einteilen: die Wurftechniken, die Bodentechniken, die Falltechniken und die Schlagtechniken. In der Gegenwart liegt der Schwerpunkt bei der Judoausbildung hauptsächlich auf der Körperertüchtigung und nicht mehr auf der Selbstverteidigung. Das Training ist vor allem dafür vorgesehen, Körper und Geist zu stärken. Der psychische Aspekt des Kampfsports ist dabei besonders wichtig.

Ausübungsorte und Materialien

Judo kann in zahlreichen Vereinen und bei kommerziellen Anbietern erlernt werden. Zum Ausüben des Kampfsports ist Judokleidung erforderlich, da viele Techniken auf dieser aufbauen. Zum Beispiel wird manchmal auf bestimmte Art und Weise in die Ärmel eingegriffen. An der Farbe des Gürtels ist erkennbar, welchen Ausbildungsstand der Judoka hat. Ein Anfänger trägt einen weißen Gürtel.

Kampfsport mit Köpfchen

Judo ist ein Kampfsport, der Kraft und Denken erfordert. Der Judoka lernt, sein Gegenüber einzuschätzen und seine Kräfte sinnvoll einzubringen. Judo kann gut in ein Abnehmvorhaben integriert werden, weil der gesamte Körper dabei voll gefordert wird.

You might also enjoy

Bodybuilding: Muskeln aufbauen

Bodybuilding dient dem Muskelaufbau. Zum regelmäßigen Muskeltraining gehört auch eine besonders proteinreiche Ernährung für nachhaltige Trainingsergebnisse.

Baseball
Baseball: amerikanischer Schlagball

Baseball hat sich seit den 1950er Jahren in Deutschland etabliert. Er kann von Interessenten im Sportverein oder in Fitnesscentern als Mannschaftssport ausgeübt werden.

aikido
Aikido: japanische Kampfkunst

Aikido ist eine japanische Kampfsportart, bei der die Techniken gut geplant und durchdacht werden. Der Kampf fordert ein verantwortungsvolles Handeln.

Interessante Produkte