Badminton ist Präzision und Dynamik am Netz

Badminton ist ein Schlagspiel, das in der Halle zu zweit oder zu viert mit einem Federball, dem Shuttlecock, sowie einem Schläger pro Spieler ausgetragen wird. Ziel ist es mit hoher Laufintensität, Dynamik und viel Technik den Ball so über ein Netz zu schlagen, dass der Gegner ihn nicht mehr regelkonform zurück über das Netz bringen kann.

Federball vor 2000 Jahren

Schon vor 2000 Jahren wurde eine Art Badminton gespielt. Höhlenmenschen aus Indien tauschten ab und zu ihre Speere gegen abgeflachte Hörner, mit denen sie sich dann eine „gefiederte Holzkugel“ zukickten. Die Inkas und Azteken hatten ein ähnliches Spiel. 1872 erhielt „Poona“ das Spiel mit dem gefiederten Ball auf dem englischen Landsitz „Badminton“ seinen zukünftigen Namen. Fortan wurde es mit Begeisterung zunächst in Kirchen gespielt, denn die Höhe des Mittelschiffs bot dem Federball freie Flugbahn. 1903 wurde in Deutschland der erste Badmintonverein außerhalb Englands gegründet.

Badminton – Regeln heute

Das Feld ist 13,40 m x 5,18 m (Doppel 6,10 m) groß. Der Federball wird mit einem Schläger über ein 1,55 m hohes Netz geschlagen, das mittig quer über das Feld verläuft. Der Ballwechsel ist vorbei sobald der Federball den Boden berührt. Der Punkt geht an denjenigen, der als Letzter den Ball über das Netz geschlagen hat. Wer zuerst 21 (maximal 30) Punkte sammelt, gewinnt den Satz. Wer zwei Sätze gewinnt, gewinnt das Match. Bei Satzausgleich wird in einem dritten Satz die Entscheidung gesucht. Aufschlag hat immer der Gewinner des letzten Ballwechsels. Die Flugbahn des Federballs muss diagonal, also vom rechten Aufschlagfeld ins rechte Empfängerfeld und umgekehrt verlaufen. Nach jedem Punktgewinn wechselt der Aufschläger die Seite.

Spiel, Satz und Sieg

Ziel des Spiels ist es, mit viel Dynamik und Effet den Ball so schnell wie möglich über das Netz auf den Boden des gegnerischen Aufgabefeldes zu bringen. Die Sportart wird in Sporthallen vereinsfrei oder im Verein ausgeübt. Die Kosten (ohne Trikot, Hose und Sportschuhe) für Schläger und Ball reichen vom Anfängerset für ca. 17,00 € bis zur professionellen Ausrüstung ab 180 €.

Dynamik, Spaß und Fitness

Badminton ist ein Ganzkörpersport. Beansprucht werden Rumpfmuskulatur, Arme, Beine und Rücken. Ständige Dreh-/Stop-und Antrittsmomente setzen die Knie und Kniegelenke starker Belastung aus. Während des Spiels wird viel Körperfett verbrannt. Ein Mann mit 87 kg verbraucht bei 20 Min. leichten Spiels ca. 91 kcal und verbrennt 13 g Fett. Bei intensivem Training ist der Fettverbrauch fast doppelt so hoch.

You might also enjoy

Bodybuilding: Muskeln aufbauen

Bodybuilding dient dem Muskelaufbau. Zum regelmäßigen Muskeltraining gehört auch eine besonders proteinreiche Ernährung für nachhaltige Trainingsergebnisse.

Baseball
Baseball: amerikanischer Schlagball

Baseball hat sich seit den 1950er Jahren in Deutschland etabliert. Er kann von Interessenten im Sportverein oder in Fitnesscentern als Mannschaftssport ausgeübt werden.

aikido
Aikido: japanische Kampfkunst

Aikido ist eine japanische Kampfsportart, bei der die Techniken gut geplant und durchdacht werden. Der Kampf fordert ein verantwortungsvolles Handeln.

Interessante Produkte