Squash – schlagender Ballsport

Squash ist eine Rückschlag-Sportart. Sie kann mit zwei oder vier Spielern ausgeübt werden. Als Ausübungsort dient dabei der Squashcourt. Der Ball soll dabei so geschlagen werden, dass er vom Gegner nicht erreicht wird, bevor er zum zweiten Mal den Boden berührt.

Squash kommt von den britischen Inseln

Um 1850 entstand die Sportart in England und breitete sich kurz darauf im britischen Herrschaftsgebiet rund um den ganzen Globus aus. Nach Deutschland kam der Sport in den 1920er-Jahren. Siemens errichtete kurz nach 1930 in Berlin den ersten deutschen Squashcourt. Erst nach 1970 wurde der Ballsport in der Bundesrepublik richtig bekannt. Zahlreich kommerziell betriebene Squashcenter wurden eröffnet und die Zahl wuchs bis zu Beginn des 21. Jahrhunderts ständig. Eine olympische Disziplin wurde der Sport allerdings bis jetzt noch nicht. Aber vielleicht ändert sich das in der Zukunft.

Austragungsort ist der Court

Der Court, ein von vier Wänden begrenzter Raum, ist der Spielbereich von Squash. Die Böden sind häufig mit Parkett belegt. Der meist verwendete schwarze Ball besteht aus Gummi, ist hohl und enthält eine kleine Menge an Flüssiggas. Zum Schlagen des Balls werden spezielle Squashschläger verwendet. Ziel des Sports ist es, den Ball so zu beherrschen, dass ihn der Gegner nicht übernehmen kann, bevor er zum zweiten Mal den Boden berührt.

Ausrüstungsmaterialien und Ausübungsorte der Sportart

Zahlreiche Sportcenter, aber auch Vereine bieten in Deutschland die Möglichkeit an, Squash auszuüben. Im Prinzip ist das in jeder größeren Stadt möglich. Der Sport kann in normaler Sportbekleidung ausgeübt werden, Squash-Kleidung ist aber besser. Sie ist auf die Erfordernisse des Spiels zugeschnitten. Ein atmungsaktiver Schuh mit griffiger Sohle und Squashschläger dürfen nicht fehlen. Ebenso der Squashball, der aber in den Trainingsstätten meist zur Verfügung steht.

Beanspruchung des ganzen Körpers

Beim Squash wird viel Energie verbraucht, da der ganze Körper beansprucht wird. Allerdings kann es dabei leicht zu einer besonderen Inanspruchnahme von Gelenken und Muskeln kommen. Eine entsprechende Erwärmung ist Grundvoraussetzung, um den Sport gut ausüben zu können. Der Spieler muss schnell reagieren können und fähig sein, seine Bewegungen entsprechend zu koordinieren.

You might also enjoy

Bodybuilding: Muskeln aufbauen

Bodybuilding dient dem Muskelaufbau. Zum regelmäßigen Muskeltraining gehört auch eine besonders proteinreiche Ernährung für nachhaltige Trainingsergebnisse.

Baseball
Baseball: amerikanischer Schlagball

Baseball hat sich seit den 1950er Jahren in Deutschland etabliert. Er kann von Interessenten im Sportverein oder in Fitnesscentern als Mannschaftssport ausgeübt werden.

aikido
Aikido: japanische Kampfkunst

Aikido ist eine japanische Kampfsportart, bei der die Techniken gut geplant und durchdacht werden. Der Kampf fordert ein verantwortungsvolles Handeln.

Interessante Produkte